Lernen Sie noch oder sprechen Sie schon!
Tgi che sa Romontsch sa dapli!
Die 5 Idiome der Bündnerromanischen Sprache!
Seit 1938 ist Rätoromanisch offiziell vierte Landessprache!
Neujahrssprüchli: ein gutes neues Jahr Bien di, bien onn, e dai biemaun!
Sursilvan, das meist gesprochene romanische Idiom!
Hast du mich verstanden? - Has capiu mei?
Etwas ganz Spezielles - enzatgei tut special.
Adieu, Abschied - Adia
Gute Nacht, schlaf gut - Buna notg e dorma bein!
jQuery Slider
 
Verein Romontschissimo
Gemeinnütziger Verein mit Zweck der Förderung und Erhalt der rätoromanischen Sprache.
Sprachlernprogramme für die romanische Sprache
 
Romontsch
Sprachlernprogramme für die rätoromanische Sprache
Hörprobe / Wissenswertes / Verein / Kurze Sätze
   
 
Region / Graubünden / Geographie

Geographie


  • Höchste Erhebung: Piz Bernina (4'049 m ü. M.)
  • Tiefster Punkt: die Moësa an der Grenze zum Kanton Tessin (260 m ü. M.)

Der Kanton bildet als grösster Kanton der Schweiz deren südöstlichen Teil und ist vor allem durch Berglandschaften geprägt. Aufgrund der geographischen Bedingungen ist er der am dünnsten besiedelte Kanton der Schweiz und belegt trotz seiner Grösse von der Einwohnerzahl her nur den 14. Rang.
Gemeinsame Kantonsgrenzen hat Graubünden im Südwesten mit dem Kanton Tessin, im Westen mit Uri, im Norden mit Glarus und St. Gallen. Graubünden bildet die Landesgrenze der Schweiz mit Liechtenstein sowie mit Österreich (Bundesländer Vorarlberg und Tirol) im Norden, dem italienischen Südtirol im Osten und der Lombardei im Süden. Neben Graubünden grenzt nur noch St. Gallen an drei verschiedene Nachbarstaaten.
Entwässert wird Graubünden zum grössten Teil vom Rhein mit seinen in Graubünden entspringenden Quellflüssen Vorderrhein und Hinterrhein. Den Osten des Landes, das Engadin, entwässert der Inn, der ebenfalls in Graubünden entspringt. Jenseits des Alpenhauptkamms liegen die zum Po entwässernden und italienischsprachigen Bündner Südtäler: das Misox mit dem Calancatal, das Bergell und das Puschlav. Der östlichste Teil des Landes, das Münstertal, entwässert zur Etsch. Die drei Einzugsgebiete der Nordsee, des Mittelmeers und des Schwarzen Meers treffen sich unweit der Inn-Quelle nahe dem Pass Lunghin oberhalb von Maloja, der Dreiwasserscheide. Von dort fliesst Richtung Norden die Julia, die via Rhein zur Nordsee führt, nach Süden die Maira, deren Wasser über den Po ins Mittelmeer kommt, und nach Osten der Inn, der in die Donau mündet und damit ins Schwarze Meer fliesst.
Im Kanton Graubünden gibt es 150 Täler, 615 Seen (von gut 1500 Seen in der Schweiz), 937 Berggipfel bis hinauf zum Piz Bernina auf 4'049 m sowie den grössten prähistorischen Bergsturz der Welt, welcher bei Flims immer noch sichtbar ist. Den Gesamtkomplex der Berggruppen um Rhein- und Innquellgebiet nennt man Bündner Alpen.




Lizenzhinweis



 
 
©Visunia GmbH
cms website by visunia.com