Lernen Sie noch oder sprechen Sie schon!
Tgi che sa Romontsch sa dapli!
Die 5 Idiome der Bündnerromanischen Sprache!
Seit 1938 ist Rätoromanisch offiziell vierte Landessprache!
Neujahrssprüchli: ein gutes neues Jahr Bien di, bien onn, e dai biemaun!
Sursilvan, das meist gesprochene romanische Idiom!
Hast du mich verstanden? - Has capiu mei?
Etwas ganz Spezielles - enzatgei tut special.
Adieu, Abschied - Adia
Gute Nacht, schlaf gut - Buna notg e dorma bein!
jQuery Slider
 
Verein Romontschissimo
Gemeinnütziger Verein mit Zweck der Förderung und Erhalt der rätoromanischen Sprache.
Sprachlernprogramme für die romanische Sprache
 
Romontsch
Sprachlernprogramme für die rätoromanische Sprache
Hörprobe / Wissenswertes / Verein / Kurze Sätze
   
 
Region / Gemeinden P bis S / St. Martin

Gemeinde St. Martin


St. Martin (rätoromanisch Sogn Martin) ist ein Dorf in der Gemeinde Vals, das im Kreis Lugnez im Bezirk Surselva des Kantons Graubünden in der Schweiz liegt. St. Martin wurde in den Jahren 1972/73 als letzte Gemeinde der Schweiz elektrifiziert.
Bis am 31. Dezember 2014 war St. Martin eine eigene politische Gemeinde. Am 1. Januar 2015 fusionierte St. Martin mit der Gemeinde Vals.

 
   
Wappen der Gemeinde St. Martin
Blasonierung: In Blau, der Heilige Martin im silbernen (weissem), golden (gelben) verzierten bischöflichem Ornat, begleitet von sieben sechsstrahligen goldenen (gelben) Sternen
Die Figur des Heiligen steht für den Namen der Gemeinde, während sich die sieben Sterne auf die sieben Höfe beziehen, aus denen die ehemalige Gemeinde entstanden ist.
 
 
Geografie
Der Ort liegt oberhalb der Luchnern, einer engwandigen Schlucht ins Valsertal. Er besteht aus zahlreichen Streusiedlungen, von denen viele mittlerweile unbewohnt sind. Nördlichster Weiler ist Sankt Martin (1003 m). Weiter südlich liegen Gadenstatt zur linken und Lunschania (1083 m) zur rechten Seite des Valser Rheins. Hoch oben am Hang liegen Mont (1469 m), Mariaga (1601 m) und Travisasch (1'689 m.). Der südlichste Weiler ist Bucarischuna (1167 m). Eine Gebirgskette trennt die Gemeinde im Osten vom Safiental. .

Die höchsten Gipfel dieser Kette sind der/das Piz Tomül/Weissensteinhorn (2946 m), der/das Crap Grisch/Planggenhorn (2861 m) und das Tällihorn (2'856 m ü. M.). Vom gesamten ehemaligen Gemeindegebiet von fast 23 km² sind 846 ha Gebirge und 746 ha von Wald und Gehölz bedeckt. Landwirtschaftlich genutzt werden 665 ha, allerdings beinahe ausschliesslich als Maiensässen. Die restlichen sechs Hektaren sind Siedlungsfläche

 

Gemeinde St. Martin

 

   
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Surselva
Kreis: Lumnezia/Lugnez
BFS-Nr.: Vals
Postleitzahl: 7116
Koordinaten: 46° 40′30″N, 9° 10′48″
Höhe: 1'003 m ü. M.
Fläche: 22.83 km²
Einwohner: 35 (31. Dezember 2013)
Einwohnerdichte: 2 Einw. pro km²
Website: stmartin-lugnez.ch
 

 

 

 

Romontsch Sursilvan
Lehrprogramme Romontsch Sursilvan
Ehemaliges Verbreitungsgebiet der einzelnen romanischen Idiome im Kanton Graubünden. Surselvisch (auch Oberländisch, rätoromanisch Sursilvan) ist ein rätoromanisches Idiom und wird im Surselva-Tal im Kanton Graubünden gesprochen, also im Vorderrheintal ab Flims/Flem bis zu den Kantonsgrenzen hinauf.
Das nächstverwandte Idiom ist das sich östlich anschliessende Sutsilvan. Ein Subdialekt des Sursilvan mit einigen Eigentümlichkeiten ist das Tuatschin
 

Vokabeltrainer
Romontsch Sursilvan

Blitztrainer Sursilvan

 

 
 
©Visunia GmbH
cms website by visunia.com