Lernen Sie noch oder sprechen Sie schon!
Tgi che sa Romontsch sa dapli!
Die 5 Idiome der Bündnerromanischen Sprache!
Seit 1938 ist Rätoromanisch offiziell vierte Landessprache!
Neujahrssprüchli: ein gutes neues Jahr Bien di, bien onn, e dai biemaun!
Sursilvan, das meist gesprochene romanische Idiom!
Hast du mich verstanden? - Has capiu mei?
Etwas ganz Spezielles - enzatgei tut special.
Adieu, Abschied - Adia
Gute Nacht, schlaf gut - Buna notg e dorma bein!
jQuery Slider
 
Verein Romontschissimo
Gemeinnütziger Verein mit Zweck der Förderung und Erhalt der rätoromanischen Sprache.
Sprachlernprogramme für die romanische Sprache
 
Romontsch
Sprachlernprogramme für die rätoromanische Sprache
Hörprobe / Wissenswertes / Verein / Kurze Sätze
   
 
Region / Die Surselva / Die Surselva

Die Surselva


Die Surselva, rätoromanisch für ob dem Wald
Die Surselva ist die romanische Bezeichnung für das Gebiet des Vorderrheintals. Eine andere Bezeichnung ist „Bündner Oberland“.
Der Name „Surselva“bedeutet „oberhalb des Waldes“. Gemeint ist damit, dass die Surselva oberhalb des Waldes bei Flims beginnt. Die Grenze der Surselva verläuft längs der Kantonsgrenze zu Glarus und Uri im Norden. Der westlichste Punkt stellt der Oberalppass dar. Die Südgrenze der Surselva verläuft zuerst längs der Grenze zum Tessin, weiter südöstlich auf der Kammlinie zum Hinterrheintal.
 
Die Surselva umfasst ein Gebiet von rund 1470 Km2 und wäre mit dieser Fläche der zehntgrösste Kanton der Schweiz.
 
Das Gebiet der Surselva umfasst das Tujetsch im Westen, die Cadi, die Foppa (Gebiet um Ilanz) und erstreckt sich bis zum Bergsturzgebiet von Flims. Dazu gehören die Seitentäler des Val Medel, des Val Sumvitg, des Val Lumnezia sowie das Valser- und das Safiental.
 
Die grössten Gemeinden der Surselva sind Flims mit 2568 Einwohnern, Ilanz mit 2399 Einwohnern, Disentis/Mustér mit 2166 Einwohnern und das Tujetsch mit 1811 Einwohnern.

In der Surselva ist das Rätoromanisch mehrheitlich die Amtssprache und sie gilt als kompaktester romanischer Sprachenblock in Graubünden. Das romanische Idiom Sursilvan ist in der Bevölkerung die erste Hauptsprache. Heute wachsen die Rätoromanen aber je länger je mehr zweisprachig auf.
 

 
 
Deutschsprachig sind das Safiental und die Gemeinden Versam, Vals und Obersaxen. Ilanz und Flims haben deutlich mehr Einwohner deutscher Muttersprache als die übrigen Gemeinden der Surselva.
 
Die Surselva ist mehrheitlich katholisch. Die Bevölkerung hat nebst religiösen Traditionen und Bräuche auch viele ländliche Traditionen bewahren können.
 
Der Tourismus, das lokale Kleingewerbe und die Landwirtschaft sind die wichtigsten Wirtschaftszweige. Arbeit finden die ansässige Bevölkerung zudem in der Energiewirtschaft (Stromproduktion) und im Transportwesen (RhB).
 
Landschaftlich bietet die Surselva viel Reizvolles. Auf relativ kleinem Raum bietet die Surselva ein ausgesprochen vielseitiges Wanderrevier an. Man findet wunderschöne Höhenwege vor, man kann bei Canyoning-Trips mitmachen, zu entdecken ist auch die Greina-Hochebene und die Ruinaulta (Rheinschlucht). Man findet viele wunderschöne Skigebiete vor und etliche Golfplätze laden zum Spielen ein.
   

 


Die obere Surselva bei Sedrun
Lizenzhinweis



 
 
©Visunia GmbH
cms website by visunia.com